Wie alles begann

Die Princesses Cheerleader Jena entstanden 1994 aus dem amerikanischen Footballverein „Jenaer Hanfrieds e.V.“ heraus. Bis heute unterstützen sie diesen Verein an der Sideline zu vielen Heimspielen. Gegründet wurden die Hanfrieds von Streetworkern, um Jugendliche von der Straße zu holen und ihre Kräfte in konstruktive Bahnen zu lenken. So entstand zunächst ein Footballteam, aus dem sich viele schon zuvor aus dem Jugendclub oder aus der Schule kannten. Da die Mädels nicht Football spielen konnten und wollten, gewann man eine Tanztrainerin, die mit den Mädchen die Flying Princesses gründete und erste Tänze und Stunts einstudierte. In den folgenden Jahren – seit Anfang 1996 steht das Team unter der Leitung von Uta Vogler – trainierten die Cheerleader in einer altersgemischten Gruppe und starteten nach mehreren Trainerlehrgängen, Camps und ersten Meisterschaftserfahrungen bei der Thunderbirdstrophy ab 1997 auch regelmäßig bei Landesmeisterschaften. Größter Erfolg damals war im Jahr 2001 die Teilnahme an der DCM „Deutschen Cheerleader Meisterschaft“ in Leverkusen.

 

Als jedoch Mitte 2001 viele Prinzessinnen die Schule beendet hatten und Jena in alle Himmelsrichtungen verließen, war es nötig umzudenken. Denn es erwies sich als schwer, 15- und 16-jährige zu gewinnen, die diese Sportart neu für sich entdeckten – vor allem auch deshalb, da es in Jena noch ein weiteres Cheersquad gab. 2002 wurde daraufhin ein Try Out organisiert, verschiedene Werbeaktionen in Jenaer Schulen gestartet und das Junior Team Twirly Princesses gegründet. Dank einer engagierten Studentin (Doris Moses), die als Schülerin ein Jahr in den USA verbracht hatte und dort als Cheerleader aktiv war, fand sich eine hochmotivierte Trainerin, die mit dem zahlenmäßigen kleinen Squad beachtliche Leistungen erreichte. Seit dem wird das Junior Team immer wieder von Senior-Cheerleadern aus den eigenen Reihen trainiert.

 

 

Im folgenden Jahr (2003) kamen zum Try Out auch eine Reihe jüngerer Mädels. Um diese nicht wieder zu verlieren, gründeten wir ein Peewee Team: die Golden Princesses. Zu Beginn trainierten hier vier Mädchen, doch bis 2007 wuchs das Squad auf 25 Mitgliedern an, was man dem erfreulichen Umstand zu verdanken hatte, dass viele ihre Freundinnen und Verwandte mitbrachten. So wuchs hier eine neue „Familie“ zusammen. Dabei hatten wir auch das seltene Glück, zwei Jungen zu gewinnen. Bis heute starten im Peewee Team zwischen ein bis drei Jungen. Auch die Mitgliederzahl in dieser Altersklasse verlor sich nie, trotz zahlreicher Wechseln in den letzten Jahren in das Jugendteam.

 

Jedes Team – egal ob Peewee, Jugend oder Senior - trainiert jeweils zweimal die Woche und 1,5 bis 2 h pro Trainingseinheit. Neben öffentlichen Auftritten in Jena und Umgebung haben die Cheerleader vor allem das Ziel, eine fehlerfreie Routine (Präsentation) bei den jährlichen Regionalmeisterschaften zu zeigen. Es gibt fünf Regionalmeisterschaften, wobei die Princesses Jena ab 2016 an der „Regionalmeisterschaft Mitte“ teilnehmen.  Bei den Regionalmeisterschaften können sich die startenden Teams über ein Punkt-Wertungssystem für die Deutschen Meisterschaften und die besten auch für die Europa- und Weltmeisterschaften qualifizieren.

 

Aufgrund eines Verbandswechsels der Cheerleader von der „Cheerleader Vereinigung Deutschland“ (CVD) zum konkurrierenden „Cheerleading und Cheerdance Verband“ (CCVD) im Jahr 2012 ist es den Princesses Jena nicht mehr möglich, mit den Footballern in einem Verein, an Meisterschaften teilzunehmen. Infolge der gemeinschaftlichen Entscheidung sich deshalb organisatorisch von den „Jenaer Hanfrieds“ zu trennen, trainieren die Mädchen und Jungen der unterschiedlichen Altersklassen seit dem 01. August 2015 beim „Handball Verein Jena 90 e.V.“ (HBV 90).

 

Das Training unter dem Dach des HBV lief erfolgreich an – und wir sind froh, so unkompliziert und engagiert aufgenommen worden zu sein.

Trotzdem wechselten wir im Juli 2017 zur TsG Jena e.V., da es hier mehr sportliche und organisatorische Parallelen gibt, und hoffen hier eine bleibende Heimat gefunden zu haben. Wir danken dem Vereinsvorstand und den Mitgliedern der TsG für den freundlichen Empfang - u.a. beim Schauturnen im Januar 2018.

 

Seit 2017 gibt es auch eine weitere Neuerung in der Abteilung... nach der RM Mitte in Gießen gründete sich spontan ein Team aus motivierten Muttis von Aktiven der Peewees und Juniors. Sie trainieren seitdem einmal die Woche und präsentierten sich erstmals und unter viel Beifall beim Sommer-Saison-Abschlussfest 2017. So ist es keine Frage des Alters mehr, ob man diese Sportart für sich entdecken kann :-)

Statistik

Wir blicken auf 22 Jahre Princesses-Gemeinschaft zurück. In dieser Zeit waren insgesamt ca. 260 Prinzessinnen und Prinzen von jung bis alt bei uns aktiv. Sieben von ihnen bildeten damals das erste Cheerleading Team der Princesses Jena. Eine der sieben Gründungsmitglieder war dann bereits mehr als fünf Jahre aktiv. 

 

Von den 260 Mädchen und Jungen, die mit uns trainierten und über sich hinaus wuchsen, blicken immerhin 35 auf eine Cheerleader-Karriere von über fünf Jahren zurück. Weitere 20 blieben uns seit mehr als 10 Jahren erhalten. Davon zählen wir immerhin drei von ihnen zu den ganz Harten, denn sie sind bereits mehr als 15 Jahre bei den Princesses Jena aktiv. Uta Vogler, unsere Trainerin und Sektionsleiterin, ist eine dieser drei Personen. 2016 feierten wir mit ihr zusammen ihr 20jähriges Bestehen als Trainerin und Oberhaupt der Princesses-Familie. 

 

Heute, Anfang 2018, zählen wir ca. 85 aktive Cheerleader in vier Altersbereichen. Immerhin 10 aktive Mitglieder, welche in der Saison 2017 mit dem Meisterschaftsteam im Senior Limited Coed Bereich starten werden, verfügen über mehr als 10 Jahre Cheerleadingerfahrung. Einige waren schon damals bei unseren Kleinsten, den Golden Princesses (Peewees), aktiv.